Vastu mit Dana

Wie bin ich, Dana Heidrich, eigentlich zu Vastu gekommen? Wer bin ich?

Indien

Vor zehn Jahren bin ich Indien verfallen. Nach einem einmonatigen Aufenthalt in diesem Land hinterließ es einen Splitter in meinem Herzen, aus dem nach und nach ein großer Baum der Liebe wuchs.

Natürlich ist man beim ersten Besuch ob des Gewusels, der Menschen, der Nähe und dem Dreck in Indien überfordert aber nach und nach kristallisieren sich die unglaublich schönen Dinge hervor:

  • die Neugierde und das Interesse der Inder an allen Lebensformen
  • das Licht
  • die Gerüche
  • die Farben
  • die Tempel und Paläste
  • das Essen

Und immer wieder kehrte ich zurück, die letzten beiden Male mit meinem Mann, der leider im Februar 2019 verstarb und danach mit Freunden. Und jedes Mal entdeckte ich ein neues Detail.

brihadiswara temple
Dana mit indischem Priester

Vastu

Damals, in unserem letzten gemeinsamen traumhaften Urlaub bereisten wir in Tamil Nadu die unterschiedlichsten Tempelanlagen. In meinen Aufzeichnungen notierte ich mir unaufmerksam mehrmals das Wort Vastu, ohne weiter zu hinterfragen.

Während Steffens Chemotherapie begann ich, unsere Reise in einem Buch zu notieren:

Und da stolperte ich wieder über das Wort „Vastu“ in meinen Aufzeichnungen. Ich begann mich zu belesen. Was ist das denn bitte? Ich stolperte über diesen Wikipedia-Eintrag über Vastu.

Und nach intensiver Recherche auf diversen indischen Seiten stellte ich kurzerhand fest, dass meine Wohnung komplett falsch ausgerichtet ist. Steffen befand sich zu diesem Zeitpunkt wieder im Krankenhaus. Er wurde nach seiner Krebserkrankung einfach nicht gesund.

Also nutzte ich den freien Tag und räumte etwas die Wohnung um, reinigte sie, mit einem Ritual und kaufte eine Pflanze, die die negativen Energien aufsaugen sollte.

Die Luft und Energie war spürbar plötzlich eine andere.

Der Hauch von Tod und Krankheit wich einer gewissen Leichtigkeit.

Am nächsten Tag war Steffen tot. Einfach über Nacht gestorben ohne dass ich mich verabschieden konnte.

Ich haderte. Mit mir, mit der Umräumaktion, mit dem Schicksal.

Aber umso mehr ich darüber nachdachte, umso mehr Sinn machte alles.

Steffen musste in seinem Stadium der Krankheit leider sowieso sterben. Die Ergebnisse des Labors am Vorabend seines Todes waren noch nicht bekannt, deswegen klärte sich später alles auf:

  • Steffens Krebs war mit voller Wucht zurückgekehrt
  • wäre er in dieser Nacht nicht gestorben, hätten ihm noch wenige Tage voller Leiden am Dialysegerät bevorgestanden
  • er hat einen schnellen schmerzfreien Tod gehabt

Nach Steffens Tod vertiefte ich mich immer mehr in die Weisheiten des Vastu und räumte immer mehr die Wohnung um. Jede neue Weisheit wurde umgesetzt.

Nach und nach spürte ich die Verbesserungen. Eine neue Energie. Dinge in meinem Leben wendeten sich das erste Mal plötzlich zum Guten.

Also beschloss ich mich intensiver mit den Lehren des Vastu beschäftigen und belege nun einen Vastulehrgang um mein Wissen weiter zu geben.

Bohemian Lifestyle

Nach Steffens Tod verlor ich meinen kompletten Anker. Ich stellte nach und nach fest, dass jeglicher Besitz Ballastpontential hatte. Nur meine minikleine Wohnung in Kreuzberg war mein Kokon, in welchen ich mich jederzeit zurückziehen konnte.

Ich begann zu reisen. Allein. Und setzte mich in mein Auto und fuhr bis nach Sardinien. Ich stellte fest, dass man umsonst in kleinen Hotels übernachten konnte, wenn man für ein paar Stunden in der Küche half.

So kam ich zu der Erkenntnis, dass alle wichtigen Dinge in einen Koffer passen und eine Unterkunft, sobald sie mit WLAN, Waschmaschine und einem Bett ausgestattet ist, komplett ausreichend ist.

So stellte ich fest, dass schon seit Jahrhunderten kreative Freigeister allein durch die Welt reisten, unkonventionelle Wege beschritten und nur in Freiheit und Kreativität ihr Glück fanden.

Durch Steffens Tod, also den kompletten Full-Stop auf der Autobahn meines Lebens bin ich gezwungen, umzudenken und einen Neustart zu wagen.

Ich spüre eine erste Heimat hier – in meinem neuen Leben – im

Vastuvaboho

(Tohuwabohu trifft auf universelle Ordnung und Bohemian Lifestyle)